Frank Hildebrandt neu beim DCTB

Die Arbeit unter Berufstätigen nach vorne bringen

Mit Frank Hildebrandt hat das DCTB-Team seit dem 18. November 2019 Verstärkung bekommen. Wie er zum DCTB gekommen ist? Im Interview stellt er sich vor:

Silke Schloe: Frank, du bist uns herzlich willkommen im Team. Der Kontakt mit dem DCTB – wie ist der zustande gekommen?

Frank Hildebrandt: Im Grunde hat der DCTB mich gefunden. Stefan Königer aus Salzburg – ich kenne ihn von einem Gemeindepraktikum während meiner Bibelschulzeit – rief mich letzten Sommer an und erzählte mir von der freien Stelle beim DCTB. Ich war damals arbeitssuchend. Im September kam es dann zum ersten Kennenlernen in Korntal.

Silke Schloe: Erstes Kennenlernen – hast du ein paar Infos für uns zu deiner Person?

Frank Hildebrandt: Ja, ich bin 54 Jahre alt, mit Christine verheiratet und wir haben drei Kinder, zwei Söhne, eine Tochter, im Alter zwischen 24 und 16 Jahren. Noch wohnt meine Familie in Hückeswagen bei Wuppertal.

Silke Schloe: Wie sieht es beruflich aus, was hat dich da besonders geprägt?

Frank Hildebrandt: Ich habe einen technischen Hintergrund. Ich bin von Beruf „Dreher“ und habe als Industriemeister einige Jahre in der technischen Logistik und Materialsteuerung im Motorenbau gearbeitet. Durch unsere Gemeinde „UeG Friedrichshafen“ am Bodensee wurden meine Frau und ich stark in Richtung Außenmission geprägt. Mit „New Tribes Mission“ ging es dann von 2003 bis 2007 nach Thailand in eine Bibelübersetzungs- und Gemeindegründungsarbeit unter einer ethnischen Minderheit. Das waren prägende Jahre für uns. Eine weitere wichtige Zeit, und das ist noch gar nicht so lange her, war die Zeit von 2007 bis 2014: In Hückeswagen, der deutschen Zentrale von „New Tribes Mission“ – der deutsche Name lautet heute „Ethnos360“ –, haben wir dann im Bereich „Member Care“ und im Krisenmanagement gearbeitet. Meine letzte Station war die Gefährdetenhilfe Scheideweg in Hückeswagen. Hier ging es um die soziale Begleitung von Haftentlassenen und Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten sowie der evangelistischen Arbeit in Gefängnissen; zum Schluss wurde mir die Gesamtleitung der Gefährdetenhilfe übertragen.

Silke Schloe: Nun arbeitest du beim DCTB. Wie sehen hier deine Schwerpunkte aus?

Frank Hildebrandt: Zunächst geht es um die Berufstätigenarbeit, um Messen und Betriebsgebetskreise und auch um die Organisation von Tagungen. Darüber hinaus stehen noch administrative Aufgaben und auch die Mitgliederpflege auf dem Programm.

Silke Schloe: Weißt du vielleicht schon jetzt, was du dem DCTB für die Zukunft wünschst?

Frank Hildebrandt: Ich wünsche mir, dass es nach vorne geht mit der Berufstätigenarbeit. Dass der DCTB wahrgenommen wird, nicht nur unterschwellig, man ihn dafür erkennt, wofür er steht. Ich selbst möchte meinen Beitrag dazu leisten, indem ich beispielsweise vernetzt arbeite.

Silke Schloe: Vielen Dank für deine Vorstellung und Gottes Segen beim Start in deine Arbeit.

Über unsere Website können Sie gerne Kontakt mit ihm aufnehmen!

Zusammenfassung

Unser neuer Referent für Berufstätige und Tagungen Frank Hildebrandt wird vorgestellt
Lesenswert
07.03.2020
Hanau
Christen denken in vielen Bereichen anders als Nicht-Christen. Diese Spannung zwischen der „Kultur der Christen“ und...